Gaumenfreuden auf der Praterstraße

mochi (c) STADTBEKANNT

Lokale auf der Praterstraße

Die Praterstraße, bis Ende des 19. Jahrhunderts noch „Jägerzeile“ genannt, verbindet die Innenstadt mit dem Prater. Viele wissen nicht, dass Johann Strauss seinen berühmten „Donauwalzer“ an eben dieser Straße geschrieben hat. Das war zu einer Zeit in der noch die Pferdetramway durch die Stadt fuhr.

Jetzt kommt man eigentlich nur selten auf die Praterstraße, denn zwischen Schwedenplatz und Praterstern befindet man sich meistens in der U-Bahn. Doch es lohnt sich den Weg auch mal oberirdisch zurückzulegen, denn auf der Praterstraße reihen sich viele Lokale und Restaurants aneinander und man entdeckt so manches kulinarisches Schmankerl. Damit ihr aber nicht planlos durch die Stadt irren müsst, haben wir hier eine Liste mit den HotSpots.

Stewart

Stewart Kartoffel-Gratin (c) STADTBEKANNT
Stewart Kartoffel-Gratin (c) STADTBEKANNT

Auf der Praterstraße 11 befindet sich das kleine Bistro und Take Away. Hier wird jeden Tag frisch aufgekocht mit immer neuen Gerichten. Die Speisekarte wechselt wöchentlich und bietet eine breite Auswahl an Suppen, Currys und internationaler Hausmannskost. Das Credo lautet „First come, first serve.“- Reservierungen sind leider nicht möglich, aber das muss man auch nicht, denn gibt es keinen Platz, nimmt man das Essen einfach mit. Wer auf der Suche nach einem guten Mittagstisch in der Büropause ist, der wird im Stewart fündig. Einziges Manko, das Zeitfenster für die schmackhaften Gerichte ist relativ begrenzt (11:00 bis 15:00 Uhr), also am besten vorher schon online die Speisekarte durchlesen und schnell hin.

Stewart
Praterstraße 11

Café Ansari

Cafe Ansari (c) STADTBEKANNT
Cafe Ansari (c) STADTBEKANNT

Modern und durchgestylt mit gekachelter Theke, ausgewählten zierlich-eleganten Möbeln und futuristischen Lampen präsentiert sich das Lokalinnere. Die wundervolle Blumendekoration verleiht dem Lokal eine romantische Atmosphäre. Die kreativen, erfrischend unkonventionellen Speisenkreationen georgischen Einschlags setzen stark auf frische, exquisite Zutaten und Kräuter. Und sie erfreuen auch das Auge: kunstvoll angerichtet und dekoriert erreichen die Vor- und Hauptspeisen den Tisch.

Café Ansari
Praterstraße 15

Mochi

mochi (c) STADTBEKANNT
mochi (c) STADTBEKANNT

Das Mochi, benannt nach dem allseits beliebten japanischen Reiskuchen, gehört zu jenen Wiener Lokalen, die gerne und vor allem gut experimentieren. Hier gilt: Japan trifft auf Einflüsse aus der ganzen Welt, beispielsweise auf kalifornische Küche. Sollte jemand also keinen rohen Fisch mögen, kann er sich auch etwas vom Feuergrill wünschen, beispielsweise Spieße oder ein Steak.

Mochi
Praterstraße 15

Ramasuri

Ramasuri (c) STADTBEKANNT
Ramasuri (c) STADTBEKANNT

Gekocht wird grundsätzlich wienerisch. In der Küche tobt man sich aber fleißig aus, um die Klassiker unserer Hauptstadtküche neu zu interpretieren. Im Ramasuri wird neu-wienerisch auf Ramasuri-Art gekocht. Vom Sandwich bis zur kreativen Frühstücks-Combo – die Gerichte werden hier immer wunderschön präsentiert und schmecken mindestens so gut, wie sie aussehen. Das Ambiente ist durch wienerisch-jüdisches Chaos gezeichnet, das sich mit viel Herzlichkeit und Offenheit paart. Eine klare Empfehlung!

Ramasuri
Praterstraße 15

Restaurant Seoul

Kimchi, Bibimbap und andere Schmankerln werden im Seoul aufgetischt. Das winzige, schlauchartige Lokal besticht vielleicht nicht durch seine tolle Einrichtung aber gewiss durch seine authentische und schmackhafte Küche. Auch das freundliche Personal gibt sich die größte Mühe alle Wünsche zu erfüllen. Besonders beliebt ist hier das koreanische Barbecue, das auf eigenen kleinen Tischgrillern zubereitet wird, frischer geht es gar nicht. Das Seoul gehört vielleicht zu den Lokalen an denen man zuerst vorbei gehen würde, aber ein Blick ins Innere lohnt sich auf jeden Fall. Nur einen Tisch sollte man vorher schon reservieren, denn zur Rush Hour ist es hier brechend voll.

Restaurant Seoul
Praterstraße 26

Kosu

Im Kosu legt man höchsten Wert auf eine fettarme Zubereitung der Gerichte, denn in Japan stehen gesunde Speisen ganz oben auf der Tagesordnung. Kein Wunder, dass man hier Sushi, Sashimi, Maki und Co. findet. Es gibt aber auch noch zahlreiche andere Köstlichkeiten der asiatischen Küche, wie zum Beispiel Dobin Mushi (Suppe mit Fisch, Garnelen und Kami), Bulgogi (Rindfleisch mit Gemüse) und Tori Don (Huhn mit Reis und Teriyaki Sauce). Und für alle Menü-Fans gibt es Bento Boxen inklusive Vor- und Nachspeise. Die Einrichtung ist schlicht aber trotzdem einladend und wer die schmackhaften Speisen für zuhause will, nutzt den Take Away Service. Na dann: Itadakimas!

Kosu
Praterstraße 36

Fiorino

Egal ob romantisches Dinner zu zweit oder ein rauschendes Fest mit der gesamten Familie, im Fiorino ist alles möglich. Modernes Ambiente und ein großer Schanigarten lassen die Gäste zu allen Jahreszeiten in die Praterstraße 47 strömen. Nun ja, auch das ausgezeichnete Essen trägt seinen Teil dazu bei und schaut man sich die Speisekarte an, weiß man auch warum. Es gibt Pasta und Pizza in allen Varianten und eine rege Auswahl an saisonalen Gerichten. Ein Highlight ist die Pizza des Hauses „Fiorino“ belegt mit schwarzer Trüffelcreme, Mozzarella, Rohschinken und Cocktailtomaten. Fleischesser können sich über verschiedenste Spareribs freuen und für den Süß-Gusto gibt es Palatschinken und Tiramisu. Da bleibt kein Magen leer.

Fiorino
Praterstraße 47

kitchenette

kitchenette (c) STADTBEKANNT
kitchenette (c) STADTBEKANNT

In der kitchenette gibt es eine sehr überschaubare Speisekarte. Denn hier zählt Qualität und nicht Quantität. Jedes einzelne Gericht ist frisch und mit viel Liebe zubereitet, da schwelgt man in Erinnerungen an die gute alte Küche daheim. Speziell wenn man sich die Dill-Rahmfisolen bestellt. Außerdem gibt es Currys und Burritos und wer auf Lasagne steht, der kann auch hier aus drei verschiedenen Varianten wählen. Zusätzlich zu den Fixstartern erfreut uns die kitchenette auch mit Tagestellern, da kann von Fleischpalatschinken bis Süßkartoffel-Auflauf alles dabei sein.

kitchenette
Praterstraße 51

Coconut Curry

Pho, Pad Thai, Sushi, Maki und Jiaozi stehen im Coconut Curry hoch im Kurs. Alle Liebhaber der asiatischen Küche kommen hier auf ihre Kosten und können sich von klassischen Gerichten bis hin zu etwas ausgefalleneren Sachen durch das Menü kosten. Als Nachtisch noch einen Kokos-Mango-Pudding oder flambierte Bananen und der Abend ist gelungen. Freundliches Personal und mit besonderer Sorgfalt zubereitete Speisen bilden das Tüpfelchen auf dem i. Für alle Couchpotatoes gibt es auch die Möglichkeit sich das Essen liefern zu lassen.

Coconut Curry
Praterstraße 53

1 Comment

  1. Gabriele Schmidt

    1. November 2019

    Super-Tipps und gute Themen !!

    Reply

Kommentieren

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.