NGO Café in Neubau

In einem coolen Café sitzen und dabei Gutes tun, so ganz nebenbei? Mit dem DirtWater in Neubau funktioniert Fundraising auf unkonventionelle Art – Jackfruit als Fleischersatz und WLAN-Passwort-Originalität inklusive.

Neubau-Look

„Mit klassischem Fundraising erreicht man immer dieselben “, sagt Lars Wesener, Gründer der DirtWater NGO. Die Idee, ein Café zu eröffnen und damit Menschen anzuziehen, die um Keiler sonst einen Bogen machen, ist genial. Vor allem, wenn die Umsetzung auch passt. So hält das DirtWater in der Kandlgasse allein optisch alle Erfolgs-Zutaten für ein Lokal in Neubau bereit: ein lässiger Name, unverputzte Wände, Palettenmöbel, die willkürliche Auswahl an Tischen und Sesseln und Glühfaden-Birnen.

DirtWater (c) STADTBEKANNT Wetter-Nohl
DirtWater (c) STADTBEKANNT Wetter-Nohl

Super-Regionalität

Auch die Speisekarte liefert, was man vom Bezirk erwartet, wobei man sich hier nur ungern den hipsterfizierten Lieferanten hingeben möchte. Die Semmeln und das Baguette sind etwa von Werner, einem kleinen Bäcker aus Niederösterreich. Die Bio-Eintöpfe kommen von Franz Schneider, der im Grätzl einen Imbiss betreibt. Das Pulled Jack Sandwich ist vegan und enthält statt Fleisch junge Jackfruits, die als Abfallprodukt weggeschnitten werden, um den Wachstum der anderen zu begünstigen. Und Kuchen bäckt, wer gerade da ist, wobei jene von Dolores besonders gut sein sollen!

DirtWater (c) STADTBEKANNT Wetter-Nohl
DirtWater (c) STADTBEKANNT Wetter-Nohl

Fusel-frei

Der Kaffee ist aus einer kleinen Rösterei aus Krems. Es gibt Craft Beer und einmal im Monat ein Bier vom Fass – aktuell: Tigerbräu. Gin Tonic wird mit Hands On von Gölles oder Rick zubereitet. „Hauptsache kein Fusel bei den Getränken“, betont Lars. Und für 3,- Euro gibt es einen halben Liter Leitungswasser – das wohl ikonischste Spendenprodukt und definitiv kein Fusel.

DirtWater (c) STADTBEKANNT Wetter-Nohl
DirtWater (c) STADTBEKANNT Wetter-Nohl

Wasser für die Welt

Wir haben ja Glück mit unserer Wasserqualität, andere Länder aber nicht. Und genau hier setzt DirtWater an: Die Einnahmen des Cafés fließen im wahrsten Sinne in weltweite Projekte, aktuell nach Kambodscha, wo Toilettenanlagen und Handwaschstationen gebaut werden und Aufklärungsarbeit geleistet wird. Zudem ist das DirtWater auch gleichzeitig Büro und Plattform für den Austausch mit anderen Projekten dieser Art! Und ratet einmal, wie das WLAN-Passwort heißt? fucknestle, was sonst?

DirtWater (c) STADTBEKANNT Wetter-Nohl
DirtWater (c) STADTBEKANNT Wetter-Nohl

STADTBEKANNT meint

DirtWater ist ein stinknormales Café im siebten Bezirk. Das Interieur ist shabby, cool und berlinerisch, die Getränke reichen von Craft Beer hin zu ausgewählten Gins und kulinarisch gibt es traditionellen Eintopf genauso wie Jackfruit Sandwich. Aber ist es hier wirklich so stinknormal? Nein! Denn ohne es richtig zu bemerken, rettet man hier ein kleines bisschen die Welt. #bethechange #fightbullshit

Keine Bewertungen.

Bewertung “DirtWater”

Deine Bewertung
Deine Bewertung