Italiener in der Inneren Stadt

Melograndios war der Besuch beim Nobelitaliener in der Innenstadt, getreu dem Motto: Darf’s ein bisschen mehr sein?

Facettenreicher Geheimtipp

Von der erlösenden Kuppel über brennende Speisen, hin zu lupenreinem Fisch und dem singenden Küchenchef: ein Besuch im Il Melograno ist so vielschichtig wie das Innenleben des namensgebenden Granatapfels – und in seinem Ganzen ein einzigartiges Erlebnis. Doch bevor es an die Kerne der Sache geht, muss der Nobelitaliener erst einmal gefunden werden, versteckt er sich schließlich im Innersten der Inneren Stadt.

Il Melograno (c) STADTBEKANNT Wetter-Nohl
Il Melograno (c) STADTBEKANNT Wetter-Nohl

Marmor, Murano und Parma

Ebenso charmant wie das Gässchen sind auch der lauschige Schanigarten und das imposante Interieur. Edle Materialien wie Cararra-Marmor oder Murano-Glas paaren sich hier mit Relikten historischer und religiöser Natur. Das beeindruckende Viertel eines 100-Jahre alten Grappa-Fasses ist hier ebenso zu bestaunen wie die Nachbildung der Kuppel des Domes von Parma, welche denjenigen, der sich darunter stellt, von jeglichen Sünden befreien soll.

Il Melograno (c) STADTBEKANNT Wetter-Nohl
Il Melograno (c) STADTBEKANNT Wetter-Nohl

Galant auf italienisch

Unter den wachsamen Augen des heiligen Padre Pio händigt der apulische Chef Roberto d’Atri je nach Geschlecht und Konstellation eine Damen- oder Herrenkarte aus. Das italienische Knigge-Pendant Galateo schreibt es vor, einer Dame in männlicher Begleitung, die Möglichkeit zu geben, Speisen ohne Preisangabe auszuwählen. Allen Gleichberechtigungseinwänden zum Trotz ist der Gedanke sehr nett, zumal er sich ganz im Sinne der Tradition von famiglia d’Atri bereits seit sieben Generationen durchzieht.

Il Melograno (c) STADTBEKANNT
Il Melograno (c) STADTBEKANNT

Kulinarische Tisch-Action

Mit selbstgepresstem Granatapfel-Saft darf die kulinarische Show starten. Vieles geschieht am Tisch direkt vor den Augen der Signore und Signori: Die handgezogene Burrata aus Apulien wird aus der Molke herausgehoben und mit frisch gezupften Basilikum-Blättern, Basilikum-Kaviar und zuckersüßen Cocktailtomaten aus Sizilien angerichtet. Die hausgemachten Orecchiette kommen im Pecorino Leib und werden im zart schmelzenden Käse geschwenkt. Ein mit der Angel gefischter frischer Branzino wird im Ganzen in brennender Salzkruste präsentiert, filetiert, mit der Lupe (!) auf Gräten-Rückstände untersucht, mit bestem Olivenöl beträufelt und saisonalem Bio-Gemüse kombiniert. Und das Tiramisù à la minute bildet den vorläufigen Abschluss des italienischen Allround-Erlebnisses.

Il Melograno (c) STADTBEKANNT Wetter-Nohl
Il Melograno (c) STADTBEKANNT Wetter-Nohl

Verliebte Gitarrenklänge

Das tatsächliche Ende wird dann mit hausgemachtem Limoncello und dem singenden Küchenchef eingeläutet. In voller Koch-Montur, mit der Gitarre in der Hand und den rauen neapolitanischen Wörtern auf den Lippen haucht uns Cristiano Amoroso nun endgültig in den Italien-Urlaub. Einzig um eine Sache muss man sich hier selber kümmern… Die passende Begleitung!

Il Melograno (c) STADTBEKANNT
Il Melograno (c) STADTBEKANNT

STADTBEKANNT meint

Al dente ist im Il Melograno nicht nur die Pasta, der ganze Besuch gleicht einer Punktlandung. Es sind die hohe Qualität an Speisen und Service und die außergewöhnlichen Details, die den gehobenen Italiener zu etwas Besonderem machen. Der Gast wird hier zu einem runden Gesamterlebnis eingeladen, das mit warmen Tüchern zum Händesäubern beginnt, über Orecchiette im Pecorino Leib hin zum brennenden Fisch in der Salzkruse geht und über die detektivische Suche nach Gräten mit der Lupe hin zum singenden Küchenchef Amoroso reicht – Italo-Charme und der Segen von oben inklusive!

Keine Bewertungen.

Bewertung “Il Melograno”

Deine Bewertung
Deine Bewertung