Schlumberger Kellerwelten

Sekt (c) Schlumberger

Wo der Sekt zu Hause ist

Mitten in Wien und unweit der U6-Station Spittelau öffnet sich ein besonders einladendes Tor zur Unterwelt – denn wer sich in diesen Keller hinab wagt, wird mit perlendem Genuss belohnt!

Seit über 170 Jahren hegt und pflegt man im österreichischen Traditionshaus Schlumberger das Wissen um die Herstellung von feinstem Sekt. Das ideale Verfahren dazu ist allerdings noch älter: Robert Schlumberger erlernte es einst in der ältesten Champagner-Kellerei Frankreichs und importierte es kurzerhand nach Wien, wo er 1842 seine eigene Sektkellerei gründete. Bis heute wird in der Bundeshauptstadt der feinperlige Schlumberger aus österreichischen Qualitätsweinen hergestellt – eine erfrischend regionale Seltenheit in Zeiten von globalisierten Produktionsstätten!

Kellerwelten (c) Schlumberger
Kellerwelten (c) Schlumberger

Genuss-Führung durch den Keller

Wer dem Geheimnis des Wiener Sekts auf den Grund gehen möchte, kann dies in den Schlumberger Kellerwelten tun. Über zwei Millionen Flaschen lagern in dem rund 300 Jahre alten Gewölbe und warten nur darauf, endlich reif und trinkbar zu werden. Bei der Besucher-Tour erfährt man somit nicht nur Wissenswertes über die Herkunft und Herstellung von Sekt und Champagner, sondern begibt sich zugleich auf eine Reise für alle Sinne. Auf spannende Weise wird der Weg der Traube von der Rebe bis ins Glas nachgespürt.

Nebenbei werden auch zahlreiche offene Fragen rund um die Materie Sekt beantwortet, beispielsweise: Wie kommt der Sprudel in die Flasche? Warum werden Sektflaschen kopfüber in Rüttelpulte gesteckt und immer wieder durchgeschüttelt? Was passiert beim Degorgieren? Und wie verkostet man eigentlich die edlen Tropfen?

Rüttelpult (c) Schlumberger
Rüttelpult (c) Schlumberger

Apropos Verkostung …

Selbstverständlich darf man zu guter Letzt ein paar Kostproben ausgewählter Sekt-Köstlichkeiten aus dem Hause Schlumberger probieren. Zur Auswahl stehen verschiedene Verkostungs-Varianten. Ein Ausflug in die Welt der prickelnden Genüsse lohnt sich also garantiert für alle Geschmäcker!

Wer noch etwas zum Mitnehmen sucht, wird auch nicht enttäuscht: im neuen Shop finden sich Schlumberger-Spezialitäten, Accessoires für den Sektgenuss, Geschenke, Pralinen sowie Elfenhonig vom eigenen Bienenstock.

Bar Champagnerkeller (c) Schlumberger
Bar Champagnerkeller (c) Schlumberger

Wissenswertes über Schlumberger Sekt

Der einzige Teil einer Flasche Schlumberger, der nicht aus Österreich stammt, ist der Korken: er kommt aus Spanien oder Portugal. Alles andere, vom Wein über das Etikett bis hin zur Glasflasche, ist made in Austria!

Der traditionsreiche Edel-Sekt „Vöslauer Goldeck“ aus dem Hause Schlumberger ist die älteste geschützte Weinmarke Österreichs und lebt heute als „Goldeck der Veltliner Sekt“ fort.

Unter „Sabrieren“ versteht man das Öffnen einer Sektflasche mit einem speziellen Säbel. Diese stilvolle Methode wurde angeblich von Napoleons Kavallerieoffizieren erfunden – heute kann man sie sich bei Schlumberger  beibringen lassen!

Champagnersäbel (c) Schlumberger
Champagnersäbel (c) Schlumberger

Kommentieren

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.